Menü Kontakt

Augenringe wegbekommen und mit Hyaluron entfernen

Augenringe sind dunkle, meist bläulich oder dunkellila verfärbte Bereiche des Unterlids, die verschiedene Ursachen haben können. Das Anheben der Tränenrinne durch Unterspritzen mit Hyaluronsäure ist eine wirksame Methode die Augenringe zu verringern oder ganz wegzubekommen.

Augenringe

Ursache von Augenringen und Tränenrinne oder Tränenfurche

Dunkle Augenringe entstehen meistens durch das Durchscheinen des venösen Gefäßgeflechts und erscheinen häufig dunkelblau. Durch eine Überpigmentierung der Haut sehen die Augenringe oder Augenränder oft mehr bräunlich aus, was häufig bei Menschen mit dunklem Teint der Fall ist. Zusätzlich werden bereits leicht vorhandene Augenringe durch ungünstige Schattenbildung noch intensiviert. Und da die dünne Haut des Unterlids kaum Fettgewebe hat, dafür aber viele Blutgefäße, werden die Augenringe weiter verstärkt. Zusätzlich, aber völlig unabhängig von Augenringen oder Augenrändern, können bei tiefen Augenringen, Tränensäcke bestehen.

Mit zunehmendem Alter kommt dann unglücklicherweise noch ein Volumenverlust des Gesichtsfetts hinzu und ein Absacken des Mittelgesichts, wodurch die Augenringe nochmal verschlimmert werden und sich die kleine Trännenrinnen über die Augenringe und Augenränder bis zur tiefen Tränenfurchen ausbilden kann, die dann schräg über die linke und rechte Wangen verlaufen. Der ansonsten hellwache und fröhliche Mensch hat dann endgültig eine müde wirkende Gesichtsmimik und einen unvorteilhafte Gesichtsausdruck.

Die Ausbildung der Tränenrinne und die Ausprägung der Augenringen sind anatomischen und genetisch vorgegeben.

Hauptursache der Augenringe ist die Tränenrinne (tear trough). Die Tränenrinne ist das Areal zwischen oberen Unterlidrand und dem unteren Rand der knöchernen Augenhöhle (Orbit Rand). Und je nachdem, wie tief dieser knöchernen Ansatz der Augenhöhle liegt, sind die Augenringe stärker oder weniger stark ausgeprägt.

Natürlich haben ständige Angespanntheit im Alltag, Stress, Übermüdung, Drogen- und Alkoholkonsum, Depressionen und Allergien, Krankheiten, Pigmentstörungen und altersbedingte Veränderungen auch einen zusätzlichen negativen Einfluss auf die Augenringe.

Durch das Behandeln der Augenringe mit hoch qualitativer Hyaluronsäure, können Augenringe und deren Augenränder langfristig verbessert werden oder ganz verschwinden. Das professionelle Anheben der Tränenfurche lässt Tränensäcke geringer auffallen. Cremes, Salben und bestimmten Augenpflegeprodukte für Augenringe könne zwar kurzfristig helfen, aber sobald Sie nicht mehr verwendet werden, hört auch der verbessernde Effekt für die Augenringe auf.

Hyaluronsäure-Unterspritzung der Augenringe und Tränenfurchen

Zur Unterspritzung von Augenringe oder der Tränenrinne ist eine hochwertige, stabilisierte Hyaluronsäure mit Hebekapazität wichtig. Jedes Ergebnis ist nur ist nur so gut wie das verwendete Produkt und der Behandler der es anwendet sowie dessen jahrelange Erfahrung mit diesem Produkt. Bei der Unterspritzung des empfindlichen Areals der Augenringe, gilt dies insbesondere.

Ziel der Hyaluronsäure-Unterspritzung der Augenringe ist es, die Vertiefung der Haut im Bereich der Augenringe oder Tränenrinne anzuheben, um Augenränder und Schatten zu verringern und so die Augenringe zu minimieren.

Mit der präzisen und vorsichtigen Unterspritzung der Augenringe mit ganz feinen vernetzten Hyaluronsäure, oder dem anheben der Tränenrinne mit einer dickeren Hyaluronsäure - stärkere Viskosität -, können die unschönen Augenringe verringert und im Idealfall ganz beseitigt werden. Müde aussehende Augen wieder wach und frisch erscheinen.

Doch nur eine hochwertige, stabilisierte Hyaluronsäure mit guter Hebekapazität hat die Eigenschaft, ein zufriedenstellendes Ergebnis zu erreichen. Um eine Überkorrektur bei der ersten Behandlung zu vermeiden und die Haltbarkeit des Ergebnisses zu verlängern, sollte in der Regel nach einigen Monaten eine weitere Unterspritzung vorgenommen werden.

Ablauf einer Injektionsbehandlung mit Hyaluron-Gel

Mit einer feinen Kanüle wird die Hyauronsäure je nach Indikation in das zu behandelnde Areal platziert. Das Einbringen des Hyaluronsäure-Gels selbst empfinden die meisten Patienten als leicht drückend oder gelegentlich als leicht ziehenden Schmerz.

Für die Augenringe oder Tränenrinne sollten bei einer Behandlung nicht mehr als 1 ml Hyaluronsäure für beide Augen verwendet werden. Hier gilt, weniger ist mehr!
Je nach Tiefe der Augenringe reicht eine Behandlung vielleicht nicht aus, so dass eine weitere Behandlung zur weiteren Anhebung der Augenringe sinnvoll ist. Doch nach der Erstbehandlung sollte frühestens 2-3 Wochen eine weitere Behandlung folgen. Nach einer Zweitbehandlung verstärkt sich die Wirkung der behandelten Augenringe und die Haltbarkeit der Anhebung der Tränenrinne verlängert sich wesentlich.

Wann ist das Ergebnis der Unterspritzung sichtbar?

Unmittelbar nach dem Unterspritzen der Augenringe ist das Ergebnis sichtbar, allerdings nicht das Endergebnis. Das Hyaluron-Gel hebt die tief eingezogenen Augenringe zwar sofort an. Doch können kurz nach der Unterspritzung noch gewisse Unebenheiten bestehen, die nach wenigen Tagen verschwinden. Diese Unebenheiten können sich in den nächsten Tagen auch durch An- und Abschwellung der unterspritzten Region noch verändern. Bis also ein annäherndes Endergebnis sichtbar ist, dauert es wenige Tage.

Deshalb sollte auch bei der Behandlung der Augenringe immer leicht unterkorrigiert werden, denn die injizierte Hyaluronsäure zieht in den darauffolgenden Tagen noch Wasser, bindet dieses und hebt die Augenringe noch weiter an.

Nicht alle Augenringe lassen sich gleich gut Behandeln. Dies liegt an der individuell unterschiedlichen Gewebefestigkeit, individuellen Hautverhältnissen und besonders an der jeweiligen Position des knöchernen Augenhöhlenrands zum Augenring.

Wie lange hält das Ergebnis der Unterspritzung der Augenringe an?

Solche Gewebeauffüllungen mit Hyaluron, wie bei der Unterspritzung der Augenringe, müssen langsam und in mehreren Schritten durchgeführt werden. Nach erreichtem, beziehungsweise gewünschtem Ergebnis kann eine Wiederholungsbehandlung nach zirka 6 - 12 Monaten notwendig sein. Dieser Behandlungsabstand wird sich mit jeder Wiederholungsbehandlung der Augenringe dann weiter vergrößern.

Da Hyaluronsäure zu einer Kollagenfaserneuentstehung führen kann, ist es möglich, dass mit der Hyaluron-Unterspritzung ein verstärktes Bindegewebe dauerhaft entsteht und damit zur permanenten Anhebung der Augenringe oder Tränenfurche führt.

Nebenwirkungen der Behandlung der Augenringe

Ist die Hyaluron-Unterspritzung gefährlich?

Jede Unterspritzung von Gewebe mit stabilisiertem Hyaluronsäure-Gel (Restylane®, Perlane®) bietet eine Gefahr in sich. Es handelt sich um eine mechanische Auffüllung mit entsprechend mechanischen Nebenwirkungen. Vorrübergehend sind Schwellungen möglich durch eine Abflussbehinderung feiner Venen oder eigener Lymphe und durch osmotische Verschiebungen.

Aufgrund der dicht liegenden Blutgefäße, ist hier die Gefahr von sich bildenden Hämatomen im Anschluss an die Behandlung besonders hoch und gilt in Fachkreisen als normal. Ein sogenanntes blaues Auge ist eher die Ausnahme und sollte innerhalb von zwei Wochen wieder verschwunden sein. Die Gefahr eines blauen Fleckes oder eines Hämatoms ist auch davon abhängig, wie unterspritzt wird. Je nach vorliegender Indikation wird mit der stumpfen Nadel (geringere Hämatom Gefahr) oder mit der scharfen Kanüle (höhere Hämatom Gefahr) unterspritzt.

Auch müssen Sie unmittelbar nach der Behandlung zeitlich begrenzt mit geringen Unebenheiten aber vor allem vorübergehende Schwellungen rechnen. Insbesondere in der Augenregion sind Schwellungen nach der Unterspritzung normal, sollten aber bereits ab dem 2 Tag wesentlich besser sein.

Schwellung ist nicht gleich Schwellung: Gerade bei der der Augmentation der Auenringe sei nochmal ausdrücklich erwähnt, dass es einen großen Unterschied zwischen der normalen Schwellung durch die Behandlung selbst (wenige Tage) und einer Schwellung durch das Unterspritzen der Hyaluronsäure in die falsche Gewebsschicht (langanhaltend), gibt.

Vorsicht bei der Behandlung von Augenringen und Tränenrinne mit Hyaluron

Lassen Sie Ihre Augenringe oder Tränenrinne nur von sehr erfahrenen Behandlern mit Hyaluronsäure unterspritzen. Fehler, die in diesem sehr empfindlichen Areal von unerfahrenen Behandlern gemacht werden, sehen sehr unschön aus. Die eventuell ödematösen Schwellungen durch falsche Behandlung, halten sich in der Regel sehr lange. Selbst ein eventuelles Auflösen einer falsch injizieren Hyaluronsäure mit Hyaluronidase, führt leider nicht immer wieder (wenigstens) zur Ausgangssituation zurück. Und es sind ja vor allem kosmetische Gründe, die Patienten dazu veranlassen, Augenringe entfernen zu lassen.

Leider häufen sich derzeit immer mehr ästhetisch unschöne Ergebnisse nach der Hyaluron-Behandlung in der Augen-Region. Vernünftige Aufklärungsgespräche werden häufig gar nicht erst geführt, über die Produktwahl zur Unterspritzung der Augenringe mit Hyaluron wird der Patient ohnehin oft nicht informiert und leider ist die Wahl des richtigen Produktes zur Behandlung der Augenringe oft falsch. Zudem führt die dann leider häufig individuell fehleingeschätzte und angewandte Unterspritzungstechnik zu den unschönen und leider länger anhaltenden ödematösen Schwellungen.

Ein erfahrener und seriöser Behandler nimmt sich immer die Zeit, mit Ihnen vor der Behandlung der Augenringe ein ausführliches Beratungsgespräch über Ihre Wünsche und Erwartungen sowie die individuellen Möglichen und Grenzen zu führen. Zudem wird er es nicht versäumen, sich vorher unter anderem die Hautqualität und den Lymphfluss in dieser Region der Augenringe genau anzusehen, da diese Gegebenheiten die natürliche Basis erfolgreichen entfernen der Augenringe bilden.

Beispiele für Schwierigkeiten beim Entfernen der Augenringe

Das Entfernen der Augenringe durch die Behandlung mit Hyaluronsäure ist nicht immer einfach und braucht einen erfahrenen Behandler. Insbesondere steil-tiefe Augenringe ohne gleichzeitig bestehenden Tränensack deuten auf eine geringe Fläche zur Gel-Platzierung unterhalb der unteren Augenhöhlenkante hin. Augenringe mit gleichzeitig bestehendem Tränensack, deuten auf laxe Haut, schwache Augen-Ring-Muskulatur und einen schlechten Lymphabfluss hin. Wie eine Behandlung sinnvoll durchgeführt versucht werden kann, erläutere ich Ihnen gern in einem unverbindlichen Beratungsgespräch.

Kontakt Beratung