Menü Kontakt

Falten ohne Botox® behandeln

Faltenbehandlung mit Hyaluronsäure ist langanhaltender und effektiver

Botox® hat ernsthafte Konkurrenz bekommen: Wer heutzutage Wert auf gutes und vor allem natürliches Aussehen legt, setzt vermehrt auf Faltenbehandlung und Hautregeneration mit Hyaluronsäure. Denn Hyaluronsäure hat sich im Kampf gegen Falten als langanhaltend und besonders effektiv erwiesen. Zudem ist Hyaluronsäure sehr gut verträglich.

Botox® ist out. Lange galt das gezähmte Nervengift Botulinumtoxin (Botox®) als das Wundermittel gegen Falten schlechthin. "Botox-Partys", auf denen sich Freunde gemeinsam das Nervengift spritzen lassen, waren in.

Hyaluron gegen Botulinumtoxin

Anders als Botulinumtoxin, besitzt Hyaluronsäure als körpereigener Baustein keine schädlichen Nebenwirkungen und erweist sich als besonders gut verträglich. Im Gesicht sowie am Hals, Dekolleté und Händen kann die Unterspritzung mit Hyaluronsäure den sichtbaren Zeichen der Hautalterung wirkungsvoll etwas entgegen setzen und ist wesentlich effektiver einsetzbar als Botulinimtoxin. Botox® ist nicht für alle Gesichtspartien und Falten einsetzbar.

Hylauronsäure ist eine Körpereigene Substanz

Hyaluronsäure befindet sich auch in der Haut zwischen den Zellen. Sie ist ein Polysaccharid, also ein Mehrfachzucker und besitzt stark wasserbindende Fähigkeiten. So hilft Hyaluronsäure der Haut, die Wasserspeicher neu aufzufüllen und damit praller, glatter und straffer auszusehen. Da mit zunehmendem Alter immer weniger Hyaluronsäure im Körper produziert wird, kann diese mit speziellen Produkten von außen zugeführt werden.

Botox® ist ein Nervengift

Botox® ist ein Nervengift, das die Muskulatur lähmt. In der Ästhetik angewandt, wirkt Botox® dadurch, dass ein Anspannen der jeweiligen Gesichtsmuskulatur verhindert wird, leider oft maskenartig, die nicht selten ohne weitere unschöne Folgen bleibt.

Komplikationen bei Behandlung von Stirnfalten und Zornesfalten mit Botulinumtoxin

Eine zu hoch dosierte Botulinumtoxin-Therapie hat meist ein unangenehm steifes Gefühl mit eventuellem Druck auf den Oberlidern durch abgesunkene Augenbrauen zur Folge.

Stirnfalten oder Zornesfalten nach der Botoxbehandlung nicht sofort verschwunden

Die Wirkung von Botulinumtoxin setzt erst nach einigen Tagen ein. Dann sollte sich die Stirn langsam glätten. Allerdings brauchen Falten, die sich jahrelang eingegraben haben auch bei einer Botox-Behandlung länger zur Glättung. Oft sind nach der Erstbehandlung noch feine oberflächliche Linien zu sehen und müssen zusätzlich mit Hyaluronsäure behandelt werden.

Falten sind nicht für immer weg nach einer Botox-Behandlung

Botulinumtoxin hat nur einen temporären Effekt. Nach zirka 3 bis 6 Monaten werden die Falten werden wieder sichtbar wenn der Patient wieder häufige und stark die Augenbrauen zusammenzieht oder über die Stirn nach oben zieht.