Menü Kontakt

Männer Haut

Beschaffenheit der Männerhaut - Männer bekommen später Falten

Männer bekommen zwar erst später Falten, circa ab dem 44. - 45. Lebensjahr, dann aber rasant. Männerhaut ist insgesamt derber, dicker - mit 0,8 bis 1,2 Millimeter rund 20 Prozent - und großporiger als die Haut der Frauen. Somit ist die männliche Haut meistens fester und straffer und sie neigt vor allem weniger zu Falten als die dünnere Haut der Frauen.

Die Haut der Männer altert spät doch höheres Hautkrebs-Risiko

Dank ihrer dickeren Beschaffenheit ist Männerhaut auch besser vor den gefährlichen Sonnenstrahlen und Umwelteinflüssen geschützt, weshalb sie nicht ganz so schnell altert wie Frauenhaut und es weniger Männer mit stark sonnengeschädigter Haut gibt. Allerdings weist die männliche Haut weniger Antioxidantien auf als die der Frauen. Deshalb haben Männer ein dreimal so hohes Risiko an Hautkrebs zu erkranken.

Männerhaut bindet viel Feuchtigkeit - Frauenhaut verliert viel Feuchtigkeit

Im Gegensatz zu ihrer festen äußeren Beschaffenheit, hat die Haut des Mannes innen die Fähigkeit, ein höheres Vermögen, Wasser zu binden und Feuchtigkeit zu speichern als die Haut der Frau. Zusätzlich verfügt die Männerhaut über einen höheren Fettgehalt (Hydrolipidfilm), so dass die Haut des Mannes weniger austrocknet und dadurch länger frisch und faltenfrei erscheint.

Bis zu einem Alter von etwa 40 Jahren wird bei Männern ein wesentlich höherer Feuchtigkeitsgehalt gemessen als bei der weiblichen Haut. Doch ab dem 40. Lebensjahr nimmt der Feuchtigkeitsgehalt der bisher verschonten Männerhaut rapide ab. Die von Natur aus festere Männerhaut erschlafft somit zwar erst spät, aber dann extrem schnell. Zirka nach ihrem 45. Lebensjahr bekommen Männer wesentlich tieferen Falten als die Frau. Auch Männerhaut sieht dann müde und abgespannt aussehen.

Männerhaut verfügt über mehr Stabilität und Elastizität

Männerhaut enthält außerdem mehr Kollagen - ein hautstraffendes Eiweiß - als Frauenhaut. Das Kollagen macht das Gewebe stabil und zugfest. Das ebenfalls in der Haut vorhandene, gummiartige Elastin hingegen sorgt dafür, dass die Haut dehnbar bleibt. Die Kollagenfasern sind bei Männern vernetzt, was der männlichen Haut mehr Stabilität und Spannkraft verleiht als der weiblichen Haut, bei der die Kollagenfaser nur parallel verlaufen. Durch die höhere Vernetzung der Kollagenfasern bei Männern und gleichzeitig dem geringeren Kollagenabbau nach den sogenannten Wechseljahren im Vergleich zur Frau, erschlafft Männerhaut nicht so schnell wie die Haut der Frau. Männerhaut behält somit länger ihre Spannkraft und Elastizität.

Männerhaut ist fettiger und großporiger

Allerdings haben Männer nicht nur eine großporigere Haut sondern auch eine fettigere Haut als Frauen. Da die Talgdrüsenaktivität beim Mann durch die Androgene (männlichen Geschlechtshormone) eher begünstigt und bei der Frau durch die Östrogene (weiblichen Geschlechtshormone) eher gehemmt wird, hat Männerhaut eine größere Talgproduktion als Frauenhaut. Zudem hat die Männerhaut eine höhere Schweißproduktion und der pH-Wert ist bei der Haut des Mannes niedriger als bei der Frauenhaut.

Männerhaut neigt eher zur Akne und Mitessern (unreine Haut) als Frauenhaut

Die besonders bei jüngeren Männern auftretenden Mitesser und andere Hautunreinheiten oder akute Akne kann mit Hyaluronsäure behandelt werden.

Die erhöhte Talgproduktion der Männer, wirkt sich zwar positiv auf den Oberflächenfilm der Männerhaut aus und schützt die Haut vor negativen äußeren Einflüssen.

Doch leider kann es infolge der erhöhten Talgproduktion auch zu Hautirritationen, übermäßigen Verhornenden und natürlich auch zu übermäßig stark fettiger Haut kommen. Dieser relativ hohe Fettanteil der Männerhaut kann dann zu Unreinheiten in Form von Mitessern und Akne führen. Das ist ein Grund, warum gerade jüngere Männer im Verhältnis häufiger unter stärkerer Akne leiden können als junge Frauen. Das Maximum der Talgproduktion beim Mann liegt ungefähr im 25. Lebensjahr. Danach fällt die Produktion wieder ab.

Probleme der Männerhaut

Auch die derbere Männerhaut ist Belastungen durch negative Umwelteinflüsse, Hektik und Stress ausgesetzt. Zwar sind Falten für Männer in der Regel erst später ein sichtbares Problem. Doch die Männerhaut wird schnell spürbar trockener und gereizt. Denn die häufige Rasur stellt auch für die derbe Männerhaut eine starke Belastung dar und kann den Hydrolipidfilm beeinträchtigen. Dies führt bei fast allen Männern zu Hautirritationen. Viele Männer haben nach der Rasur mit typischen Hautproblemen zu kämpfen. Neben Trockenheit und Reizungen, kann die Haut auch leichte Verletzungen aufweisen, wird unrein und kann den sogenannten Rasurbrand in Form von unschönen Rötungen bekommen.

Männerhaut mit Hyaluronsäure behandeln

Die Haut des Mannes braucht Feuchtigkeit und Pflege, um sich zu regenerieren und ihr frisches

Mit Hyaluronsäure kann Problemhaut beim behandelt, regeneriert und verbessert werden sowie alternde Haut wieder verjüngt werden. Zudem kann Hyaluronsäure eine entzündungshemmende Wirkung haben. Hyaluronsäure ist wie eine Feuchtigkeitspflege von innen und kann auch beim Mann zur Revitalisierung der Haut beitragen oder der Hautalterung vorbeugen.

"Männer wie Frauen, wünschen sich eine frische, gesunde Ausstrahlung und ein angenehmes Hautgefühl."